Tote Bäume vor der Düne 45 in Namibia

Ist Lean Management wirklich nur die Reduktion von Muda (Verschwendung)? Bis zum Aushungern?

Lesezeit 1 min

Im Lean Managment/ Toyota System gibt es unter anderem für die Entwicklung und die Produktion "drei M", die eliminiert werden sollten, um eine gute Effizienz zu erhalten:

  • Muda: Verschwendung, Vergeudung und nutzlose Arbeiten
  • Mura: Unausgeglichenheit,  Ungleichmässigkeit und Unregelmässigkeit
  • Muri: Überlastung, Überforderung und Übermass

In einigen westlichen Beiträgen und Firmen fallen Mura und Muri unter den Tisch, wenn "Lean" eingeführt wird. Es gilt die Formel: Verschwendung reduzieren führt zu mehr Effizienz. Übrigens ist "Agil" auch ein Kind von "Lean"...

Is es wirklich so, dass wir mit der reinen Verhinderung von Verschwendung effizienter werden? Wird da nicht die Zitrone ausgepresst, bis es keine Zitrone mehr ist?

Findet ohne die Gegenpole Mura und Muri eine reine Abmagerungskur statt? Führt das nicht dazu, dass "Lean" am Schluss nur noch hager und disfunktional ist? Machen dann Unausgeglichenheit und  Überlastung von Systemen und Menschen die reduzierte Verschwendung nicht wett oder überkompensieren sie?

Andreas Stucki

Haben Sie eine andere Meinung? Wenn ja, mailen Sie mir oder kommentieren Sie Ihre Gedanken unten!

Möchten Sie von unserem Wissen profitieren? Besuchen Sie unsere Kontaktseite!

Autor

Stichworte/ Tags

Kommentare

Keine Kommentare

Was ist Ihre Meinung?

* Diese Felder sind erforderlich

Teilen auf

Lassen Sie uns Ihre Idee/ Ihr Projekt diskutieren