Rohbau eines Holzhauses

Pareto und nicht-funktionale Anforderungen: Ist es wirklich fertig, wenn "es läuft"?

Innovationsabteilungen und Start-ups, v.a. solche, die aus Forschungsprojekten entstehen, investieren viel Zeit und Geld, bis das Prinzip oder das Produkt funktioniert. Und denken dann: "Wenn es funktioniert, haben wir 80% geschafft!"

Auch wenn es in dem Moment eine harte Aussage ist: wir sehen häufig, dass die eigentliche Funktion, die "secret sauce", nur ein kleiner Teil des Aufwandes ist. Denn sobald ein marktfähiges Produkt entstehen soll, kommen zwei Arten von nicht-funktionalen Anforderungen ins Spiel, die gut und gerne 80% des gesamten Entwicklungsaufwandes ausmachen.

Die eine Kategorie sind kundenorientierte nicht-funktionale Anforderungen: Benutzbarkeit, industrielles Design, Herstellbarkeit (d.h. Stückpreis) etc. In vielen Märkten, ich denke den meisten, ist die eigentliche Funktion eine Selbstverständlichkeit. Was den Erfolg ausmacht, ist Differenzierung, z.B. durch intuitive Bedienung oder durch das grössere Touch-Display, sogar wenn die darunterliegende Funktion nicht die beste im Markt ist. Man denke nur an die (für seine Zeit) unzulänglichen technischen Daten des ersten iPhone...

Die andere Kategorie besteht aus den Regulierungen, welche noch mehr unterschätzt werden: elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), Personen- und Brandschutz, Explosionssicherheit (Ex/ ATEX), funktionale Sicherheit (FuSi), Datensicherheit und -schutz, Zuverlässigkeit etc. für das CE- oder UL-Zertifikat. Wenn diese Aspekte nicht seit der ersten Ideenskizze beachtet werden, dann können sie sich auf das ganze Produkt inklusive Software, Elektronik und Mechanik auswirken. Es kann sein, dass die ganzen Konzepte nochmals überarbeitet werden müssen.
Das Perfide daran ist, dass es in diesem Bereich kein Minimum Viable Product (MVP) gibt, welches nur teilweise sicher oder nur teilweise normgerecht ist. Die Ingenieure sind gezwungen, die Entwicklung bis zum Ende zu führen, da sonst das Produkt nicht verkauft werden darf.

Daher finde ich, dass es sich lohnt, von Anfang an möglichst alle nicht-funktionalen Anforderungen in das Produktdesign einzubeziehen, zumindest konzeptionell. Dadurch lassen sich Überraschungen vermeiden und der Business Case absichern.

In beiden Bereichen können wir Sie bei Konzepten, Lösungen und auch bei der Schätzung möglicher Aufwände unterstützen.

Andreas Stucki

Was ist Ihre Meinung? Kommentieren Sie hier!

Stichworte/ Tags

Keine Kommentare

Was ist Ihre Meinung?

* Diese Felder sind erforderlich

Teilen auf

Lassen Sie uns Ihre Idee/ Ihr Projekt diskutieren