Startknopf: bereit für ISO 26262!

Startbereit für automotive Sicherheit!

Dank einem guten Fundament mit fähigen Ingenieuren und institutionalisierten Prozessen konnten wir schnell die Fähigkeiten für ISO 26262 erreichen.

Für Luftfahrt-Projekte hatten wir bereits die Werkzeuge und Prozesse, nun sollte es Richtung Automobil-Elektronik gehen.

Gleich und doch anders

Sehr schnell haben wir gesehen, dass die Automobil-Norm für funktionale Sicherheit nicht direkt mit den Avionik-Normen DO-178 & ARP-4761 übereinstimmt, auch wenn die meisten Dinge im Grunde dasselbe sind. Bevor man überhaupt beginnen kann, verlangt die Norm ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem, Nachweise ("Evidenz") der Qualifikation der Ingenieure und Prozessanpassungen an diese "Geschmacksrichtung" der funktionalen Sicherheit.

Das hiess für uns, nach ISO 9001 auditiert zu werden, alle Ingenieure in funktionaler Sicherheit nach ISO 26262 zu schulen und die Lücken zwischen den Prozessen für Luftfahrt und Automobil zu schliessen.

Gute Basis führt zu schnellem Erfolg

Innert zwei Monaten haben wir, basierend auf CMMI Level 3 das ISO 9001 Zertifikat für die ganze Firma bekommen. Nach der Schulung durch TÜV SÜD haben alle elf Teilnehmer die Prüfung zum "Safety Engineer" bestanden. Und die Gap-Analyse hat ergeben, dass die Lücken zwischen den bestehenden Prozessen und den Anforderungen der Norm  in den meisten Gebieten nur klein sind.

Unsere gute Basis: exzellente Ingenieure und etablierte Prozesse erlaubte es uns, sehr schnell ein hohes Niveau in einem neuen Aufgabengebiet zu erreichen.

Wir sind bereit für funktionale Sicherheit nach ISO 26262 , sprechen Sie mit uns über Ihre Projekte!

Was ist Ihre Meinung?

Was denken Sie darüber?  Schreiben Sie Ihre Meinung, ich werde sie hier hinzufügen.

Lassen Sie es mich wissen!

Andreas Stucki